So verbessern Sie Ihren Handel mit dem Marketprofile

So verbessern Sie Ihren Handel mit dem Marketprofile

Marktprofil ist ein professionelles Tool zur Analyse des Handelsvolumens an einer Börse. Wenn Sie neu in diesem Thema sind, empfehlen wir Ihnen, den Artikel über die Grundlagen des Marktprofils zu lesen.

Weiter geht es mit Informationen für fortgeschrittene. Wir gehen davon aus, dass Sie bereits wissen, was Value Area, POC und Initial Balance sind. Lassen Sie uns auch darüber sprechen, wie Sie die Handelseffizienz mithilfe eines Marktprofils verbessern können.

In diesem Artikel wenden wir uns der Forschung des tschechischen Spezialisten Jan Firich zu. Er konzentrierte sich auf die Aktienmärkte, wo die anfänglichen Kursbewegungen nach Beginn der Handelssitzung (IB – Initial Balances) eine wichtige Rolle spielen. Es scheint, dass die Relevanz dieser Studien dadurch verloren geht, dass viele Trader lieber mit Futures arbeiten. Moderne Derivatemärkte mit 24h Handelszeit haben während dieses Zeitfensters keine klaren vorsteile, da sie nur am Wochenende schließen. Wir finden jedoch, dass das folgende Material hilfreich ist. Erstens schadet Wissen nie. Zweitens weisen die Derivatemärkte regelmäßige, deutliche Aktivitätsausbrüche auf, die mit der Öffnung der Spotmärkte für Basiswerte synchronisiert werden. Und diejenigen, die Futures handeln, können solche Ausbrüche (wie ES um 15:30 Uhr Europäischer Zeit) als Beginn der Sitzungen zählen. Außerdem kann die IB ab dem Zeitpunkt der Preifindung gezählt werden, wenn Käufer und Verkäufer nach einem neuen fairen Niveau suchen.

Lesen Sie heute:

  •     Was ist ein Marktprofil?
  •     Wie das Marktprofil im Handel verwendet wird
  •     Verbesserung des IB-Handels
  •     Welche Tage gibt es – Statistiken, Verteilungsformeln
  •     Verbesserung des Handels mit VA und POC
  •     Die 80/20-Regel
  •     Zusammengesetztes Marktprofil
  •     Lassen Sie uns nun die Verbesserungen zusammenfassen
  •     Schlussfolgerungen

Starten Sie noch heute mit der kostenlosen Demo von ATAS! Die zwei Wochen ermöglichen Ihnen den Zugang mit voller Funktionalität. Die Historie ist in dieser Zeit auf 7 Tage begrenzt.

ATAS kostenlos testen

Was ist ein Marktprofil?

Erinnern wir uns in wenigen Sätzen daran, was ein Marktprofil ist und wer sein Autor ist.

Marktprofil – eine grafische Darstellung der Volumenverteilung (Zeit) auf jedem Preisniveau. Als Autor des Marktprofils wird Peter Steidlmeier vermutet. Er war es, der 1985 die Händler des Chicago Board of Trade zum ersten Mal in das Marktprofil oder Market Profile einführte. Vor Steidlmeier gab es bei der technischen Analyse nur Volumen pro Zeiteinheit.

Lassen Sie uns die Essenz des Marktprofils in einfachen Worten wiedergeben. Jeden Tag gibt es auf den Märkten einen Kampf zwischen Käufern und Verkäufern, Käufer wollen zu einem niedrigeren Preis kaufen, Verkäufer wollen zu einem höheren Preis verkaufen. Der Preis bewegt sich auf und ab oder (nach Steidlmeier) “spreizt” sich auf der Suche nach einem “fairen Preis”, der sowohl Käufern als auch Verkäufern entspricht.

Dank des Marktprofils sieht der Händler zu jedem Zeitpunkt visuell, in welcher Phase sich der Markt befindet – Balance (Flat) oder Verteilung (Trend).

Wie das Marktprofil im Handel verwendet wird

Verschiedene Quellen unterscheiden zwei Arten von Transaktionen basierend auf dem Marktprofil:

  •     Initiative – ein Ausbruch aus der bisherigen Balancezone auf der Suche nach einem neuen fairen Preis.
  •     Responsive Trades – Eine Rückkehr in den Fair-Value-Bereich von unfair niedrigen oder hohen Preisen.

Betrachten wir ein Beispiel auf einem 4-Stunden-E-Mini-Euro-E7M9-Futures-Chart.

Marktprofil

Durch Drücken von F3 in der ATAS-Plattform aktivieren wir das Zeicheninstrument „Marktprofil“. Mit seiner Hilfe suchen wir eine Marktbalancezone oder eine Glockenkurve, weil von ihr aus eine Trendbewegung beginnen kann. Je länger der Markt in Balance ist, desto stärker ist das Potenzial für Richtungsbewegungen.

Während sich eine Balance bildet und sich der Preis in einem engen Bereich nach oben und unten bewegt, handeln Sie reaktionsschnell von der Grenze des Bereichs aus – rote und grüne Pfeile. Bitte beachten Sie, dass wir nur die Stellen mit Pfeilen markiert haben, an denen der Preis die Ränder von 70% der bereits gebildeten Balancezone berührt hat.

Sobald sich die Balancezone gebildet hat, wie in unserem Beispiel, handelt eine Handelsinitiative oder ein Breakout. Denn der Preis wurde schon lange wie eine Feder zusammengedrückt und ist bereit, scharf auszubrechen. Ein Breakout tritt auf, wenn der Markt einen neuen Faktor erkennt, der den Preis eines Instruments beeinflusst, und sich auf die Suche nach einem neuen fairen Preis macht.

Aus visueller Sicht ist es einfacher, bereits gebildete Balancezonen zu erkennen. In unserem Beispiel kam es zum Breakout an Punkt 1. Dieser Deal kann mit einer Limit Order von der Grenze des Unterstützungsniveaus, das mit einer schwarzen Linie markiert, eröffnet werden. Es ist schwierig den Take Profit bei den initiativen Deals im Voraus zu berechnen. Es gibt zwei Möglichkeiten, solche Transaktionen abzuschließen:

  •     fixieren Sie den Gewinn bei Punkt 2, wo die Abwärtsbewegung vorübergehend stoppt;
  •     bewegen Sie den Stop auf Break-Even und warten Sie auf die Bildung einer neuen Balancezone, in der das Geschäft abgeschlossen werden kann. Diese Methode ist riskanter, da Sie die Gewinnschwelle erreichen können, aber sie kann Ihnen mehr Gewinn bringen als im ersten Fall.

Initiative und Responsive Trades sind Standard-Handelsmethoden, die ein Marktprofil verwendet. Versuchen wir, sie zu verbessern und die Gewinnwahrscheinlichkeit zu erhöhen.

Verbesserung des Handels mit IB

IB oder Initial Balance – der Anfangssaldobereich, die Preisbewegung für die ersten beiden Zeitintervalle der aktuellen Handelssitzung. Steidlmeier betrachtete einen Tages-Chart mit 30-Minuten-Kerzen. Bei einem solchen Chart ist IB die ersten beiden Kerzen oder die erste Handelsstunde. Diese Logik war richtig, als der CME zu einem festgelegten Zeitpunkt im Pit (Echter Tradingfloor) gehandelt wurde. Impulsive Trades wurden oft in der ersten Stunde getätigt, und Trader tappten oft in Fallen. Heutzutage werden globale Märkte 24 Stunden hintereinander gehandelt, und die Geschäfte der ersten Handelsstunde sind nicht mehr so wichtig. Im IB ATAS Indikator können Sie den Beginn einer Handelssitzung abhängig von der Aktivität eines bestimmten Marktes auswählen.

Im Jahr 2012 veröffentlichte Jan Firich einen Artikel, in dem er Breakouts der Initial Balance Area und die Beziehung verschiedener Arten von Handelstagen anhand von historischen Daten von amerikanischen Börsen analysierte. Wir werden im nächsten Abschnitt über die Handelstage sprechen. Lassen Sie uns nun die Statistik des Breakouts der Initial Balance Area diskutieren.

Die Tabelle berechnet die Wahrscheinlichkeit von Breakouts der heutigen Initial Balance Area, abhängig davon, ob es gestern ein Breakout aus dieser Area gab. Jan Firich gibt in seinen Recherchen nicht an, welche Futures-Kontrakte er in Betracht gezogen hat und was er als Beginn der Handelssitzung angenommen hat.

Kein IB breakout (heute)IB breakout (today)

Kein IB breakout (gestern)19.87%73.72%
IB breakout (gestern)8.14%78.34%

Sie können darauf achten, dass in der Tabelle die Gesamtzahl der Prozentsätze 100 nicht erreicht. Dies ist auf den Verlust einer bestimmten Anzahl von Tagen zurückzuführen, deren Art nicht eindeutig bestimmt werden kann.

Wenn diese Daten stimmen, durchbricht der Preis in den meisten Fällen die Initial Balance Area. Gab es am Vortag ein Breakout, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Breakouts heute auf fast 80 %. Jan Firich definiert die Breakout-Zone der Initial Balance nicht klar. Er schlägt vor, diese Statistiken im Handel sorgfältig zu beobachten und empirisch zu verwenden.

Durch sorgfältiges Beobachten der Grenze der Initial Balance Area können Sie Limit-Orders platzieren und Breakouts handeln, die mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit für ein Trading-Setup auftreten. Natürlich gibt es falsche Breakouts, aber dies ist eine häufige und normale  Handelsunsicherheit.

Lassen Sie uns den Initial Balance Indikator in der ATAS Handels- und Analyseplattform verwenden. Auf dem 30-Minuten-Chart des E-mini S&P 500 ESM9-Futures haben wir mithilfe des Indikators die Zonen des Anfangssaldos jedes Tages mit roten Rechtecken markiert. Bitte beachten Sie, dass die E-mini S&P 500-Futures weltweit gehandelt werden und es schwierig ist, das klassische Verständnis der Initial Balance Area darauf anzuwenden. Wir haben dies als Experiment gemacht.

Handelsbreakouts, Marktprofil

In unserem Chart kommt es an allen Handelstagen zum Breakout der Initial Balance Area. Mit den Punkten 1 und 2 haben wir die Tage markiert, an denen der Kurs vergeblich versucht hat, die Initial Balance Area zu durchbrechen. In der klassischen Marktprofiltheorie verwendet James Dalton das Konzept der „Erweiterung der Handelsspanne“. Es kann nach der Bildung der Initial Balance Area auftreten. Nach einem Breakoutsversuch sollte der Preis innerhalb der 30-Minuten-Periode, in der dieses Breakout auftritt, nicht höher Fuß fassen. Daher ist es wichtig, Breakouts der Initial Balance Area von Erweiterungen der Initial Balance Area zu unterscheiden. Und verwenden Sie nicht blindlings die Statistiken von Jan Firich. Testen Sie dieses Trading-Setup mit den historischen Daten der gehandelten Instrumente und bestimmen Sie den effektivsten Anwendungsfall. Wenden Sie zusätzliche Indikatoren aus dem ATAS-Arsenal an, um Breakouts herauszufiltern.

Die Indikatoreinstellungen ermöglichen es Ihnen, die Startzeit der Handelssitzung selbst zu wählen, dies ist wichtig für Futures, die fast rund um die Uhr gehandelt werden, jedoch mit unterschiedlicher Aktivität. Wenn Sie ein Fan der klassischen Marktprofiltheorie sind, belassen Sie die automatischen Einstellungen für den Beginn der regulären Sitzung.

Der Indikator „Initial Balance“ bietet Tradern einen weiteren visuellen Vorteil – er zeigt anpassbare Überschreitungen der Initial Balance Area an.

In der folgenden Tabelle haben wir beispielsweise die Quoten von 1, 1,5 und 3 angepasst. Somit sind Initial Balance High X3 Level und Initial Balance Low X3 Level dreimal breiter als die Initial Balance Area.

Einstellung des Initial Balance Indikators

Wir haben das Initial Balance High X3 Level mit der Nummer 1 markiert und sehen, dass der Preis über dieses Level geklettert ist. Steidlmeier nannte diese Tage trendy. Und dies kann auch im Handel verwendet werden.

Arten von Tagen – Verteilungsformular und Statistiken

Peter Steidlmeier identifizierte 5 Arten von Tagen:

  •     Tag ohne Trend. Initial Balance erweitert sich praktisch nicht, der Preis wird in einer engen Spanne gehandelt.
  •     normaler Tag. Der Preis bewegt sich innerhalb von 50% der Initial Balance Area
  •     Trendtag. Die Initial Balance Area ist klein, die Preisbewegung beträgt mehr als das Dreifache der Initial Balance Area. Der Kurs schließt nahe dem erreichten Hoch oder Tief.
  •     neutraler Tag. Der Preis erweitert die Anfangsspanne nach oben und unten, aber nur geringfügig
  •     normaler Variationstag. Die Preisbewegung an solchen Tagen überschreitet die erhöhte Initial Balance Area um das Zweifache.

Tabelle 2. Statistik zum Auftreten verschiedener Handelstage

Art von TagAuftreten
Tag ohne Trend6.81%
normaler Tag

2.43%
normaler Variationstag

22.39%
Trendtag9.54%
neutraler Tag30.21%
Insgesamt71.38%

Wie Sie der Tabelle entnehmen können, sind fast 30% der Handelstage verschwunden, das ist eine beachtliche Zahl. Yang entschied, dass einer der Gründe für die Knappheit an Tagen eine subjektive Einschätzung sein könnte, um wie viel Prozent der Preis an verschiedenen Arten von Tagen die anfängliche Spanne überschreitet. Wenn wir davon ausgehen, dass der Preis an einem normalen Variationstag die anfängliche Spanne nicht um das Zweifache, sondern um das 1,5-fache überschreitet, ändern sich die Daten.

Tabelle 3 Angepasste Häufigkeit des Auftretens verschiedener Handelstage

Art von TagAuftreten
Tag ohne Trend6.81%
normaler Tag2.43%
Normaler Variationstag – das 1,5-fache von Initial Balance41.77%

Trendtag9.54%
neutraler Tag30.21%
Insgesamt

90.76%

Wir haben mittlerweile 90% aller Handelstage abgedeckt. Mit Hilfe dieser Statistiken können Sie auch Ihr Trading verbessern. Und so geht’s.

Wir wissen, dass der Preis normalerweise die Initial Balance Zone durchbricht, und wir haben berechnet, dass Normal-, Trend- und normale Variationstage 81,52% aller Handelstage einnehmen. An den aufgeführten Bewegungstagen überschreiten die Preise die Initial Balance Zone um das 0,5- bis 3-fache. Basierend auf diesen Informationen können Sie mit dem IB-Indikator automatisch das Take-Profit-Level berechnen, die Position in Teilen schließen oder im Gegenteil erhöhen, wenn sich Trend- oder normale Variationstage entwickeln.

Viele Trader würden gerne vorhersagen können, welcher Tag morgen sein wird, nach der Art von heute. Ist es möglich?

Mit dem IB-Indikator haben Sie beispielsweise den häufigsten normalen Variationstag in den Märkten identifiziert. Und sagen wir, laut Statistik kommt nach einem normalen Variationstag mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 % ein Trendtag. Das wäre ein enormer Wettbewerbsvorteil, denn um Gewinn zu machen, müssten wir nur die Richtung des Trades bestimmen und das Geld mit einer Schaufel einsacken. Aber leider liefern uns die Berechnungen von Jan Firich keine Bestätigung für den Zusammenhang zwischen verschiedenen Handelstagen.

Tabelle 4 Abhängigkeit des Auftretens verschiedener Tagestypen vom Vortag

Normaler Variationstag (heute)

Trendtag (heute)

neutraler Tag (heute)

Normaler Variationstag (gestern)

39,72%

9,50%30,50%

Trendtag (gestern)

38,51%

9,94%34,16%

neutraler Tag (gestern)43,92%10,39%31,96%

Statistiken zum amerikanischen Aktienmarkt zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit eines bestimmten Tagestyps immer unter 50% liegt. Dies verhindert uns in Erwartung von Geld blind Limit-Orders platzieren. Vielleicht liefern andere Instrumente und Märkte andere Statistiken, da es keine Gewissheit oder Garantien im Handel gibt.

Verbesserung des Handels mit VA und POC

In diesem Teil werden wir über Value Area und Point of control sprechen. Wir hoffen, Sie haben den einleitenden Artikel zum Marktprofil gelesen und verstanden, was VA und POC sind.

Value Area kann verschiedenartig aussehen:

  •     Glockenform – der Markt ist im Gleichgewicht.
  •     positive Form oder englischer Buchstabe p – Preis und Volumen steigen.
  •     Negativform oder englischer Buchstabe b – Preis und Volumen bewegen sich nach unten.

Erinnern Sie sich daran, dass der Preis nach einer Richtungs- oder Trendbewegung stoppt und zum Gleichgewicht kommt? Das heißt, wenn Sie b- oder p-Formen des Marktprofils sehen, erwarten Sie danach eine Glockenform oder ein Gleichgewicht. Dies sind keine strengen Regeln, sondern allgemeine Beobachtungen darüber, wie der Auktionshandel stattfindet.

Achten Sie darauf, wie Value area benachbarter Tage miteinander interagieren:

  •     Eröffnung über dem VA des Vortages ist ein bullisches Zeichen
  •     Eröffnung unter dem VA des Vortages ist ein bärisches Zeichen
  •     Eröffnung innerhalb der VA des Vortages – Kursbewegung innerhalb einer Spanne.

Auch die Höhe des Maximalvolumens POC bewegt sich in der Regel mit dem Trend. Mehrere POC-Levels überlappen sich und bilden starke Unterstützungs- oder Widerstandszonen.

Ein Beispiel für eine Trendbewegung auf einem 30-minütigen E-mini Euro E7M9-Futures-Chart.

Marktprofil auf dem E-mini Euro E7M9 Futures-Chart

VA- und POC-Niveaus bewegen sich schrittweise nach unten. Wir haben die Balancezonen identifiziert, von denen aus die direktionale Preisbewegung beginnt oder anhält. Die roten Linien markieren den Koinzidenzbereich der VA-Grenzen, die sich in Unterstützungs- und Widerstandsniveaus verwandelt haben. POCs sind mit schwarzen Zahlen markiert, die sich ständig nach unten bewegen und die Richtungsbewegung bestätigen. Der Preis kann sich nicht ohne Halt bewegen, Richtungsbewegungen wechseln sich immer mit Gleichgewichtsphasen ab.

Betrachten Sie einen anderen Markt. Ein Beispiel für eine Range-Bewegung auf einem 30-minütigen E-mini S&P 500 ESM9-Futures-Chart.

Marktprofil auf dem E-mini S&P 500 ESM9-Futures-Chart

Auf diesem Chart haben wir die Kurse extra entfernt und nur die Profile jedes Handelstages belassen. Die zusammenfallenden Grenzen der Bereiche wurden mit gestrichelten schwarzen Linien hervorgehoben und die Bewegung des POC-Niveaus wurde durch rote und grüne Pfeile angezeigt.

Wenn sich der Preis in einer Spanne bewegt, achten Sie mehr auf die VA-Grenzen, da sie starke Unterstützungs- und Widerstandsniveaus bilden.

Die Punkte 1 und 2 markieren die minimalen und maximalen Virgin point of control (VPOC) der Handelssitzung. Beachten Sie, dass sich der Preis beide Male nach diesen Niveaus umkehrt.

Dieser Chart ist auch für die Einstellungen des Market Profile Indikators interessant. Diesmal haben wir uns von Steidlmeier gelöst und das Stundenprofil und 5-Minuten-Balken verwendet – so kann der Tagesverlauf viel dynamischer gesehen werden.

Marktprofil. Indikatoreinstellung

Die 80/20-Regel

Das Pareto-Prinzip besagt, dass 20% der Ursachen für 80% der Wirkungen verantwortlich sind. Dies ist eine Faustregel, das heißt, sie beschreibt komplexe und ungleichmäßige Prozesse in allgemeinster Form. Der Anteil kann unterschiedlich sein, aber die Regel selbst wird in unterschiedlichen Bereichen angewendet – im Geschäftsleben beispielsweise bringen 20 % der Kunden 80 % des Gewinns.

Händler konnten das nicht Ignorieren, und James Dalton (Autor von “Mind Over the Markets”) schlug die folgende Formulierung der Regel in Bezug auf das Marktprofil vor.

Wenn der Eröffnungskurs über oder unter dem VA des Vortages liegt, dann aber wieder zum VA zurückkehrt und innerhalb von VA für zwei aufeinanderfolgende Balken handelt, dann wird der Preis mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% den gesamten Value area des Vortages passieren.

Was so schwer zu schreiben ist, sieht am Beispiel ganz einfach aus. Nehmen Sie einen 30-minütigen E-mini Euro E7M9-Futures-Chart.

Die Eröffnung der Handelssitzung bei Punkt 1 liegt unter dem VA des Vortages. Aber 2 aufeinanderfolgende Balken, die mit einem roten Rechteck markiert sind, bringen den Preis in den Value area zurück. Nun wird der Kurs mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% den gesamten Value area des Vortages passieren, den wir auf dem Chart sehen.

Sicherlich lässt sich die 80/20-Regel auf einige andere Handelsbereiche übertragen, nur hat es noch niemand gemacht. Irgendwelche Ideen? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

Zusammengesetztes Marktprofil und seine Vorteile

ATAS bietet vielfältige Möglichkeiten, gleichzeitig mit unterschiedlichen Marktprofilen zu arbeiten.

Zusammengesetztes Marktprofil – ein zusammenfassendes Profil mehrerer ausgewählter Tage. Zusätzlich zu den im oberen Menü voreingestellten Optionen „Aktueller Tag“, „Letzter Tag“, „Letzte Woche“ usw .

Das zusammengesetzte Profil zeigt die Unterstützungs- und Widerstandszonen und die allgemeine Marktlage. Dies ist ein 30-Minuten-Chart der RTS-Index-Futures (RIM9).

Wir haben uns 6 Tage Zeit genommen, um ihr zusammengesetztes Profil zu sehen. Der Einfachheit halber sind sie mit vertikalen gestrichelten Linien gekennzeichnet. Die horizontalen gestrichelten Linien markierten die obere und untere Grenze von Value area – dies sind die Unterstützungs- und Widerstandsniveaus. Beachten Sie, wie sich der Preis in einer Spanne bewegt, mit schwarzen Punkten haben wir die Dochte der Kerzen markiert, die den Kampf zwischen Käufern und Verkäufern zeigen. Oberhalb der oberen VA-Linie kam der Markt ins Gleichgewicht, wie die glockenförmige Verteilung zeigt, und danach kehrte der Preis in die Spanne zurück.

Zusammengesetztes Marktprofil gibt uns eine globalere Perspektive und ermöglicht es uns, lange Timeframes zu bewerten.

Lassen Sie uns nun die Erkenntnisse zusammenfassen

Vielen Dank für das Lesen dieses Artikels. Lassen Sie uns nach einer so langen und manchmal mühsamen Erklärung alle Erkenntnisse zusammenfassen.

Für den Intraday-Handel haben wir Folgendes in Betracht gezogen:

  •     Breakout von Initial Balance Area
  •     Umkehrungen auf dem Virgin point of control Niveau
  •     die 80/20-Regel
  •     die Bewegung von VA, POC

Für den Positionshandel haben wir auch gelernt:

  •     zusammengesetztes Marktprofil

Im 15-Minuten-Chart der SiM9 USD / RUB-Futures zeigen wir Ihnen nun, wie Sie diese Erkenntnisse nutzen können.

Marktprofil auf dem Dollar-Futures-Chart

Wir haben dem Chart das Profil des Vortages und zwei Indikatoren hinzugefügt:

  •     Initial Balance mit Einstellungen für Zonen 1, 1,5 und 3
  •     Market Profiles mit Einstellungen zur Anzeige nur des stündlichen Value area und des POC-Levels.

Die Eröffnung der Handelssitzung fand innerhalb der VA des Vortages statt. Dies gibt uns nichts als Anhaltspunkt. Wir werden die Bildung von Initial Balance Zone und ein mögliches Breakout abwarten.

Der POC der ersten Handelsstunde befindet sich ganz oben in dem Value area, der Value area ähnelt selbst dem Buchstaben P – dies sind bullische Zeichen. Aber die ersten beiden Kerzen der zweiten Stunde machen Pläne zur Preiserhöhung buchstäblich zunichte, das Breakout der oberen Grenze der Initial Balance Zone wird zum aktuellen Zeitpunkt abgebrochen.

Value area der zweiten Handelsstunde ist deutlich niedriger als der Value area der ersten Stunde – dies ist ein rückläufiges Zeichen, wir fügen hier den Handel außerhalb der Initial Balance Zone hinzu und beschließen, eine Short-Position sofort außerhalb der unteren Grenze des Initial Balance areas zu eröffnen. Platzieren Sie den ersten Take-Profit auf dem IBLX1-Niveau – dies ist der Initial Balance area, der sich selbst erhöht. Platzieren Sie den zweiten Take-Profit auf dem IBLX2-Niveau.

Aber der Deal muss früher geschlossen werden, da sich eine Balancezone gebildet hat, von der aus eine neue Richtungsbewegung beginnen kann, was passiert. Die Punkte 1 und 2 markieren Virgin point of control, von dem aus die Umkehrung erfolgte. Eröffnen Sie auf dem IBLX1-Niveau eine Long-Position mit einer Limit-Order mit einem Stop ein Level tiefer, d. h. an der IBLX2-Marke. Die VA- und POC-Level steigen stetig, und der Kurs an Punkt 3 betritt wieder den Value area des Vortages.

Erinnern Sie sich an die 80/20-Regel? Zwei nacheinander geschlossene Kerzen erhöhen die Chancen, den VA des Vortages vollständig zu handeln. Jetzt können Sie den Stop sicher auf das Einstiegslevel oder etwas höher bewegen. Platzieren Sie den Take-Profit an der oberen Grenze des Value areas des Vortages bei Punkt 4 – in unserem Fall stimmen die VA-Grenzen des Vortages praktisch mit den Grenzen des Initial Balance areas überein – es ist praktisch, Sie müssen nicht rechnen. Der Preis hat unseren Take-Profit erreicht, der Deal ist abgeschlossen. Bitte beachten Sie, dass der Kurs auch das IBHX1-Niveau erreicht hat – d. h. es war möglich, analog zu einer Short-Position zwei Take-Profits zu platzieren und die Position in Teilen zu schließen.

Schlussfolgerungen

Das Marktprofil ist ein professionelles Tool zur Bewertung des Auktionsverlaufs. Und was ist Börsenhandel anderes als eine Auktion in beide Richtungen von Käufern und Verkäufern? Mit verschiedenen Techniken zur Erstellung eines Marktprofils kann der Analyst die Dynamik der Handelsentwicklung sowohl Tagsüber als auch über längere Zeiträume schätzen.

  •     Beobachten Sie das Breakout des Initial Balance areas sorgfältig
  •     Analysieren Sie, wer gewinnt – Käufer oder Verkäufer nach VA- und POC-Bewegungen
  •     Überwachen Sie mögliche Umkehrungen durch den Virgin Point of Control
  •     Berechnen Sie Take Profit im Voraus, je nachdem, welcher Tag sich entwickelt
  •     Verwenden Sie die 80/20-Regel, wenn Sie den Preis auf die VA des Vortages zurücksetzen

Wir bieten Ideen und eine analytische Plattform. Sie – verfeinern diese Ideen für Ihre Handelsstrategie und steigern Ihre Gewinne.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Drücken Sie “Daumen hoch”.

Die Informationen in diesem Artikel sind nicht als Aufforderung zur Investition oder zum Kauf/Verkauf von Vermögenswerten an der Börse zu verstehen. Alle Situationen, die in diesem Artikel besprochen werden, dienen ausschließlich dem Zweck, sich mit der Funktionalität und den Vorteilen von ATAS vertraut zu machen.

Andere Blog-Artikel: